14. Jahrhundert Um 1310: Vermutliche erste Anwendung von Feuerwaffen. 1324: Auftrag der Stadt Venedig, Canoni und eiserne Kugeln zur Verteidigung der Stadt fertigen zu lassen. 1326: In den zwei Manuskripten «De Nobilitatibus, Sapientiis et Prudentiis Regum» und «De Secretis Secratorum» des Kaplans Walter de Milemete  welche dieser im Jahre 1326 für König Eduard  III. von England geschrieben hat, befinden sich am Rande eingesetzte Ab bildungen, auf denen bewaffnete Ritter einen hakenförmigen Stab an ein vasenförmiges Rohr halten. Am Stab war wahrscheinlich eine glühende Kohle oder Moos angebracht. Aus der Mündung dieses vasenförmigen Laufes schiessen Pfeilspitzen. Älteste Abbildung einer Feuerwaffe. 1330-33: Büchsenpfeile der Burg Elltz. Um 1340: Älteste noch vorhandene Feuerwaffe, die sogenannte Loshultbüchse, im Jahre 1861 im schwedischen Dorf Loshult gefunden. Theodor Jacobson verweisst als Erster auf die ähnlichkeit mit der Milemete-Darstellung Um 1343: In Toulouse werden eoserne Lotbüchsen verwendet..